Das Kriegerdenkmal Eilendorf

Das Kriegerdenkmal in der Marienstrasse in Eilendorf wurde im Jahr 1927 von dem Bildhauer Fritz Neumann errichtet. Die Gedenkstätte erinnert bis heute an alle getöteten Menschen aus dem 1. Weltkrieg.  

Nach Erzählungen sind 377 Eilendorfer Bürger dabei ums Leben gekommen. Schon im Jahr 1921 gab es erste Pläne für ein Kriegerdenkmal.  

Die Skulptur zeigt den heiligen Sebastian.  

Im Jahr 2015 wurde das Kriegerdenkmal sowie der Vorplatz saniert. Neu dazu gekommen ist ein Kreuz mit bunten gläsernen Platten und Inschriften.  

Am 6.Dezember 2015 übergab der 1. Vorsitzender Herr Josef Hansen (Verein zur Sanierung des Kriegerdenkmals e.V. Eilendorf) das Kreuz offiziell den Eilendorfer Bürgern. Den Text den man auf diesem Kreuz lesen kann stammt ursprünglich von einer Reise durch Herrn Hansen aus den Ardennen.  

Pfarrer Haperscheid segnete das Kreuz nach einer sehr bewegenden Ansprache. Es war ein sehr besonderer Moment.  

Auch Bezirksbürgermeisterin Frau Elke Eschweiler erinnerte nicht nur an alle getöteten Menschen aus dem 1. und 2 Weltkrie, sondern sprach auch über die derzeit schwere Lage in Syrien. In diesen Tagen wurde ein Syrieneinsatz durch die Bunderwehr berschlossen.