Bilder aus dem Jahr 2017

Auszüge aus verschiedenen Übungen. Die vollständige Dokumentation liegt dem Löschzug vor.



1. Zugübung Feuer SOS - Menschenleben in Gefahr

2. Fotoshooting

3. Besuch vom NRW Innenminister R.Jäger

4. Besuch vom Radio Antenne AC

5. Jahreshauptübung

6. Feuerlöschübungsanlage Aachen

7. Zugübung gemeinsam mit der FFW Herzogenrath

8. Brandschutztag

9. Zugübung mit dem Löschzug Bardenberg

10. TH Übung Jugendfeuerwehr

11. Nachtübung Wald

12. Zugübung Feuer SOS -Menschenleben in Gefahr

13. St.Martin Carpe Diem


 

 


1. Übung Feuer SOS          

Am 28.3.17 stand für den gesamten Löschzug Würselen Mitte inklusive der Jugendfeuerwehr eine gemeinsame Übung, die von Unterbrandmeister Marc Straussfeld ausgearbeitet wurde, auf dem Plan.
Nach kurzer Einweisung von Löschzugführer Ulrich Grossmann ging es dann in Gruppen zum Einsatz. Gemeldet war ein Wohnhausbrand, unklare Lage, Menschenleben in Gefahr.

An der Einsatzstelle angekommen sahen sich die Wehrkräfte direkt zahlreichen Problemen gegenüber. Neben dem Wohnhaus aus dessen Dachstuhl Qualm aufstieg, bestürmte ein aufgeregter Hausbesitzer die erkundeten Feuerwehrleute mit Informationen. Hilferufe erschallten von der Rückseite des Hauses.

Sofort begannen die Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen mit den unterschiedlichen Aufgaben. Eine Gruppe nahm eine Steckleiter vor und rette den rufenden Vater und seine Tochter aus dem Obergeschoss durch ein sehr schmales Badezimmerfenster. Der Vater konnte die Informationen des Hausbesitzers noch ergänzen, sein Sohn befände sich noch im verrauchten Erdgeschoss. Unverzüglich wurde dieser von einem Trupp unter Pressluftatmung gesucht und ins Freie gebracht.

Da sich die Mutter der Familie im Obergeschoss hinter einer Tür mit abgebrochener Klinke befand musste sich der vorgehende Trupp anders Zutritt verschaffen. Auch sie wurde über eine Steckleiter gerettet.
Auch vor dem Haus arbeiteten zwei Gruppen unter den interressierten Blicken der gesamten Nachbarschaft, welche sich zu dieser angekündigten Übung in den Gärten und Einfahrten die besten Plätze reserviert hatten. Hier wurde die Wasserversorgung aufgebaut und anschließend das Dach mit 2 C-Rohren gekühlt.

Zuletzt wurde im Keller noch eine Person gefunden, welche den Brand gelegt haben soll und herausgetragen. Nachdem alle Personen gerettet wurden, durchsuchten weitere Trupps, darunter auch Jugendliche unter leichtem Jugendfeuerwehrpressluftatmern das Haus nach weiteren Brandnestern und entrauchten das Haus abschließend.
Insgesamt war es für 27 aktive Feuerwehrleute und 15 Jugendliche der Jugendfeuerwehr eine attraktive und spannende Übung.


Bildergalerie > (Bilder zum blättern bitte anklicken)


 2. Fotoshooting im Frühjahr

 

 

 

 Bildergalerie > (Bilder zum blättern bitte anklicken)


3. Besuch vom NRW Innenminister R.Jäger


Bildergalerie > (Bilder zum blättern bitte anklicken)


4. Besuch vom Radio Antenne AC


Bildergalerie > (Bilder zum blättern bitte anklicken)


5. Jahreshauptübung

Am 29.4.17 fand die Jahreshauptübung in der Sebastianusschule in Würselen statt.

Angenommene Lage: unklare Rauchentwicklung im Haus A des Schulgebäudes, mehrere vermisste Personen.

Die Alarmierung erfolgte über die Leitstelle der StädteRegion Aachen. Im Rahmen einer Projektwoche der Klasse 1c befanden sich noch 26 Schülerinnen und Schüler sowie 2 Lehrpersonal und der Hausmeister in der Schule. Durch einen technischen Defekt eines Elektrogerätes kam es zu einem Brand in einem Klassenraum im 1.OG.

Die Rauchentwicklung löste den im Raum montierten Rauchmelder aus. Der Hausmeister, ebenfalls im Schulgebäude, löste umgehend den Hausalarm aus und alarmierte die Feuerwehr. Die Aufsichtspersonen begangen direkt mit der geordneten Räumung des Schulgebäudes. Am Sammelplatz sollte die Vollständigkeit der Personen festgestellt werden. Dabei stellten die Aufsichtspersonen fest, dass 10 Schüler/innen fehlen. Aufgrund der offengelassenen Klassentüre kam es zu einer Rauchausbreitung auf den Etagenflur. Dadurch war es nicht möglich, dass weder das Lehrpersonal noch der Hausmeister nach den Vermissten suchen könnten.

Alarmierte Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Würselen Löschzug Mitte unterstützt von der Jugendfeuerwehr, freiwillige Feuerwehr Aachen Löschzug Verlautenheide sowie der Rettungsdienst (DRK, Malteser Hilfsdienst, Johanniter)

Eingeleitete Maßnahmen: Beim Eintreffen der Feuerwehr drang bereits dichter Rauch aus den Fenstern des Klassenzimmers und eine Brandausbreitung auf weitere Klassenräume sowie auf den Dachstuhl des Gebäudes war nicht mehr auszuschließen. Der ersteintreffende Einheitsführer, Ulrich Grossmann, übernimmt die Einsatzleitung. Wichtige Informationen erhielt er von der Schulleitung und dem Hausmeister, von denen er auch über die Anzahl der Vermissten informiert wird. Weitere Infos erhält der Einsatzleiter aus den Feuerwehrplänen. Unterstützung bei der Erkundung erhält der Einsatzleiter von Andreas Scholand, der die Führung des Zuges Mitte übernimmt und Dirk Zirbes als Einheitsführer des Zuges Verlautenheide. Aufgrund der Erkundungsergebnisse und der Entwicklung des Brandes entschließt sich der Einsatzleiter zwei Abschnitte zu bilden.

Abschnitt 1: Menschenrettung/ Brandbekämpfung (Innenangriff) Abschnitt 2: Brandbekämpfung (Außenangriff) und Riegelstellung

Der mit der Feuerwehr alarmierte Rettungsdienst richtet eine Verletztensammelstelle ein. An der Übung haben mehr als 100 Kräfte aus Feuerwehr und Rettungsdienst teilgenommen. Es handelt sich hier um ausschließlich ehrenamtliche Kräfte.

Bildergalerie > (Bilder zum blättern bitte anklicken)


 6. Feuerlöschübungsanlage Aachen

Gemeinsamer Durchgang im 3er Trupp mit der freiwilligen Feuerwehr Aachen Löschzug Laurensberg


Bildergalerie > (Bilder zum blättern bitte anklicken)


 7. Gemeinsame TH Übung mit der freiwilligen Feuerwehr Herzogenrath

Am 6. Juni 2017 fand eine gemeinsame TH Übung (Technische Hilfeleistung) mit der freiwilligen Feuerwehr Herzogenrath statt.

Angenommene Lage: Verkehrsunfall mit 3 PKWs, 5 Verletzten Personen sowie 3 Passanten die die Einsatzkräfte mit Handyaufnahmen und körperlichem Einsatz an der Arbeit hinderten.

Unter der Übungsleitung von stellv. Löschzugführer Brandinspektor Manfred Meyer sowie Brandmeister David Meeßen wurde im hintern Teil des Wachgeländes der simulierte Unfall dargestellt. Drei PKWs waren ineinander gefahren. Der 1. Wagen drohte in einen Schacht abzustürzen. In den PKWs befanden sich 5 teils eingeklemmte und bewustlose Personen.

Als ersteintreffender Gruppenführer übernahm Brandinspektor Andreas Scholand die Leitung des Übungseinsatzes. Gemeinsam mit dem Zugführer des LZ Herzogenrath Mitte Mathias Betsch wurden die Wehrkräfte umgehend zur Menschenrettung sowie zum Brandschutz eingeteilt. Die Fahrzeuge waren teils stark verformt sodass die Einsatzkräfte die Unfallopfer mittels Rettungsschere und Spreitzer aus den PKWs befreien mussten.

Fahrzeugscheiben wurden fachgerecht entfernt. Immer wieder gab es bei den Rettungsmaßnahmen Störungen durch 3 Passanten die mit ihren Handys die Arbeiten behinderten und immer wieder versuchten zu den Verletzten zu gelangen. Umgehend wurden hier Wehrkräfte zur Beaufsichtigung und Beruhigung der Personen beauftragt. Nachdem die Türen und Dächer der Fahrzeuge fachgerecht entfernt wurden konnten alle Unfallopfer aus den Fahrzeugen befreit werden. Hier kamen eine Steckleiter sowie eine Rettungstrage zur achsgerechten Befreiung zum Einsatz.

 Bildergalerie > (Bilder zum blättern bitte anklicken)


8. Brandschutztag

 Fettexplosion

 

 Bildergalerie Flashoverbox > (Bilder zum blättern bitte anklicken)


Vorführung eines Fettbrandes mit anschließender Fettexplosion bei der Zugabe von Wasser. Wasser ist schwerer als Fett und sinkt zu Boden unterhalb des heißen Fettes. Schlagartig in bruchteilen einer Sekunde findet eine Explosion statt und das Wasser verfielfäligt sich um das 1700fache und reißt das brennende Fett mit sich.


 9. Zugübung mit dem Löschzug Bardenberg

 Die Löschzüge Würselen-Mitte und Würselen-Bardenberg haben am 4.7.17 eine große Gemeinschaftsübung bei Display International an der Krefelder Strasse absolviert.

Angenommenw Lage: Brand in der Schreinerei, wobei beim Eintreffen der Feuerwehr noch mindestens zwei Personen vermisst wurden.
Schwerpunkt der Übung war das taktische Vorgehen bei Objekten mit einer Brandmeldeanlage sowie der Umgang mit Laufkarten, die bei großen Objekten zum Standard gehören.

Während der Einweisung im großen Schulungsraum von Display International wurde die geplante Übung allerdings zuerst durch einen Realeinsatz unterbrochen.

Alle Kräfte rückten ab und waren nach gut 30 Minuten wieder Einsatz- bzw. Übungsbereit. Sofort ging es los und das Übungsszenario wurde professionell abgearbeitet.


Bildergalerie > (Bilder zum blättern bitte anklicken)


10. TH Übung Jugendfeuerwehr

Im Juli 2017 stand für die Jugendfeuerwehr eine Übung nach der Feuerwehrdienstvorschrift 3 (FwDV3), Technische Hilfeleistung, auf dem Dienstplan.


Bildergalerie > (Bilder zum blättern bitte anklicken)


12. Zugübung Feuer SOS -Menschenleben in Gefahr

 

Angenommene Lage: Es wurden mehrere Jugendliche dabei beobachtet wie sie in die Realschule Würselen eingebrochen sind. Kurze Zeit später waren aus dem inneren mehrere laute Knalle, gefolgt von panischen Schreien zu hören. Darüber hinaus eine starke Rauchentwicklung aus dem Keller des Gebäudes. Ein besorgter Spaziergänger alarmierte darauf hin die Feuerwehr. So ähnlich hätte sich ein Pressebericht zu dem treiben diese Woche an der Realschule Würselen lesen können. Zum Glück handelte es sich jedoch nur um eine Übung des Löschzugs Würselen-Mitte.

Es wurde festgestellt, dass mindestens drei Personen vermisst wurden und die starke Rauchentwicklung aus dem ehemaligen Luftschutzbunker kam, der sich unter der Schule befindet. Daraufhin wurden mehrere Trupps unter Pressluftatmern in den Innenangriff zur Menschenrettung geschickt. Unter "Nullsicht" wurde der verwinkelte Bunker mit seinen zahlreichen Nebenräumen abgesucht und nach und nach wurden die vermissten Personen gefunden und ins Freie gebracht.


13. St. Martin Carpe Diem

 Bildergalerie > (Bilder zum blättern bitte anklicken)