CBRN Übung


 

Am Abend des 11.10.2016, führte der Löschzug Würselen-Mitte eine CBRN (Chemische, Biologische, Radioaktive und Nukleare Gefahren) Übung an der Kompostierungs- und Vergärungsanlage, in der aus Bioabfällen energiereiches Methan gewonnen wird in Würselen durch. Gemeldet war ein Gasalarm der während Reinigungsarbeiten an der angeschlossen Biogasanlage aufgetreten war.



Der erst eintreffende Gruppenführer öffnete das Zufahrtstor und stieß am Verwaltungsgebäude auf den Hausmeister. Dieser vermisste noch 2 Kollegen die mit der Reinigung der Anlage im hinteren Teil des Geländes beschäftigt waren. Da zu diesem Zeitpunkt noch keine Spezialkräfte vor Ort waren entschied der Einsatzleiter nach der GAMS Regel (Gefahr erkennen, Absperrmassnahmen durchführen, Menschenrettung und Spezialkräfte alarmieren) vorzugehen. Dazu wurde ein Absperrgrenze in ca. 50 m Entfernung zum betroffenem Objekt festgelegt, ein Not-Dekon-Platz eingerichtet und ein Angriffstrupp ging unter schwerem Atemschutz und Körperschutzform 1 zur Menschenrettung vor.
Nachrückende Kräfte erweiterten den Dekon-Platz auf die Stufe 1 und schickten einen weiteren Trupp zur Menschrettung vor.



Nachdem beide vermisste Personen gefunden wurden und nach der Dekontamination dem Rettungsdienst zugeführt wurden ging ein weiterer Trupp unter Chemikalienschutzanzügen (CSA) vor. Zu diesem Zeitpunkt lagen dem Einsatzleiter Manfred Meyer, der von CBRN Fachberater Hartmut Prast unterstützt wurde, erste Informationen zu den ausgetretenden Stoffen vor. Es wurde Schwefelwasserstoff (H2S), Methan (CH4) und Chlorgas (Cl) identifiziert. Um eine quantitative Messung vorzunehmen war der Trupp mit entsprechenden Messgeräten ausgerüstet. Nachdem das simulierte Leck verschlossen werden konnte, fielen die gemessenen Werte sehr schnell gegen Null, so dass der "Einsatz" beendet werden konnte.