28.3.2017      Übung Feuer SOS / Menscheleben in Gefahr!


Am 28.3.17 stand für den gesamten Löschzug Würselen Mitte inklusive der Jugendfeuerwehr eine gemeinsame Übung, die von Unterbrandmeister Marc Straussfeld ausgearbeitet wurde, auf dem Plan.
Nach kurzer Einweisung von Löschzugführer Ulrich Grossmann ging es dann in Gruppen zum Einsatz. Gemeldet war ein Wohnhausbrand, unklare Lage, Menschenleben in Gefahr.

An der Einsatzstelle angekommen sahen sich die Wehrkräfte direkt zahlreichen Problemen gegenüber. Neben dem Wohnhaus aus dessen Dachstuhl Qualm aufstieg, bestürmte ein aufgeregter Hausbesitzer die erkundeten Feuerwehrleute mit Informationen. Hilferufe erschallten von der Rückseite des Hauses.

Sofort begannen die Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen mit den unterschiedlichen Aufgaben. Eine Gruppe nahm eine Steckleiter vor und rette den rufenden Vater und seine Tochter aus dem Obergeschoss durch ein sehr schmales Badezimmerfenster. Der Vater konnte die Informationen des Hausbesitzers noch ergänzen, sein Sohn befände sich noch im verrauchten Erdgeschoss. Unverzüglich wurde dieser von einem Trupp unter Pressluftatmung gesucht und ins Freie gebracht.

Da sich die Mutter der Familie im Obergeschoss hinter einer Tür mit abgebrochener Klinke befand musste sich der vorgehende Trupp anders Zutritt verschaffen. Auch sie wurde über eine Steckleiter gerettet.
Auch vor dem Haus arbeiteten zwei Gruppen unter den interressierten Blicken der gesamten Nachbarschaft, welche sich zu dieser angekündigten Übung in den Gärten und Einfahrten die besten Plätze reserviert hatten. Hier wurde die Wasserversorgung aufgebaut und anschließend das Dach mit 2 C-Rohren gekühlt.

Zuletzt wurde im Keller noch eine Person gefunden, welche den Brand gelegt haben soll und herausgetragen. Nachdem alle Personen gerettet wurden, durchsuchten weitere Trupps, darunter auch Jugendliche unter leichtem Jugendfeuerwehrpressluftatmern das Haus nach weiteren Brandnestern und entrauchten das Haus abschließend.
Insgesamt war es für 27 aktive Feuerwehrleute und 15 Jugendliche der Jugendfeuerwehr eine attraktive und spannende Übung.